Reise nach Nordindien:
Das Goldene Dreieck - Delhi-Agra -Jaipur
Tigersafari, Paläste und Festungen von Rajasthan
 

 

 

Taj-MahalBei dieser Rundreise durch Nordindien erleben Sie die bedeutendsten und faszinierendsten Höhepunkte aus Kunst und Kultur Nordindiens mit der lebhaften Hauptstadt Delhi, dem unvergleichlichen Taj Mahal in Agra und den prachtvollen Sehenswürdigkeiten von Jaipur. Diese Region ist die meistbesuchte, farbenprächtigste und geschichtsträchtigste Indiens. Bei dieser außergewöhnlichen Reise wird die Geschichte der tapferen Maharajas und Prinzen von Rajasthan lebendig. Rajasthans prunkvolle Paläste und Festungen sind wie aus 1001 Nacht! Die Route ist touristisch gut erschlossen mit ordentlichen Straßen und guten Hotels.

Eine Reise nach Indien lohnt sich allein wegen des weltberühmten Taj Mahal. Für unzählige Menschen ist das Taj Mahal das schönste Denkmal der Liebe auf der Welt! Beim Anblick dieses Weltwunders sind viele ergriffen, sprachlos vor der überwältigenden Schönheit! Erleben Sie das Taj Mahal, wie man es erleben sollte: Mit optimaler Planung der Besichtigung, gut informiert, mit ausreichend Zeit und Muße auch für individuelle Betrachtungen!

 

 

 

Empfohlener Reiseverlauf

 

 

 

1. und 2. Tag: Hamburg-Dubai-Delhi
Abflug am 1. Tag von Hamburg nach Dubai, ca. 14:30 Uhr mit Emirates, ca. 6 Stunden Flug. Ankunft in Dubai. Weiterflug von Dubai nach Delhi ca. 3-4 Stunden. Ankunft in Delhi am nächsten Morgen (dortige Zeit ca. 9 Uhr). (Zeitverschiebung 4 Stunden 30 Min). Nach den Ankunftsformalitäten am Flughafen kurze Fahrt zum Qutab Minar, einem 72 m hohen Turm aus dem 12. Jh., mit den Ruinen einer Koranschule und einer Moschee mit sehenswerten, in Stein gehauenen, Ornamenten. Weiterfahrt zum Hotel. Nach dem Einchecken im Hotel und einer Ruhepause besichtigen Sie in Alt-Delhi die Jama Masjid, die größte Moschee Indiens. Der nahe gelegene Chandni Chowk wird Sie in Erstaunen versetzen, eine Welt, die Sie nicht für möglich gehalten hätten – lebhafte, drangvolle Straßen mit allerhand Geschäften, Souvenirläden, engen Gassen, Verkaufsständen, Fabriken im kleinsten Raum und seltsamen Beförderungsmitteln, voller Lebensfreude und Überlebenskampf, chaotisch, aber fröhlich und beeindruckend.

Fortsetzung der Stadtbesichtigung in Neu-Delhi, die von den Briten in den 20er Jahren angelegte Neustadt mit ihren breiten Alleen, Parks und repräsentativen Bauten im Kolonialstil. Weitere Sehenswürdigkeiten, wenn zeitlich möglich, sind das Parlamentsviertel, das India Gate und das Raj Ghat, die Gedenkstätte für den „Vater der Nation“ – Mahatma Gandhi. 1 Übernachtung mit Abendessen in Delhi

Nordindien_reiseroute
3. Tag: Delhi – Agra, ca. 205 km
Morgens Fahrt nach Agra. Unterwegs, falls kein Feiertag, Besuch in einer Schule und Begegnungen mit Schülern und Lehrern in Mathura. Besichtigung des Grabmals von Kaiser Akbar in Sikandra. Abends Ankunft in Agra. Übernachtung mit Abendessen in Agra

4. Tag: Agra
Heute früh ist zweifelsohne der Höhepunkt Ihrer Nordindienreise mit der Besichtigung des Taj Mahal, dem vom Kaiser Shahjahan für seine Lieblingsfrau Mumtaz-i-Mahal in 22jähriger Bauzeit ab 1632 aus weißem Marmor errichtete Mausoleum. Sie werden selbst feststellen, dass das Taj Mahal einfach überwältigend schön ist und zu Recht zu einem der Weltwunder gezählt wird. Wir fahren zum Taj Mahal um 06.00 Uhr, bevor der Massenansturm einsetzt. Wir nehmen uns genügend Zeit zur Besichtigung, gemeinsam und dann nach eigenem Tempo. Rückfahrt zum Hotel zum Frühstück. Nach dem Frühstück weitere Besichtigungen in Agra, im 16. und 17. Jh. Hauptstadt des Mogulreiches: Das Rote Fort mit seinen zahlreichen Palästen, Itmad-Ud-Daulah, Mehtab Bagh usw. Übernachtung mit Abendessen in Agra
 

 

 


5. Tag: Agra – Ranthambhore Nationalpark (ca. 270 km)
Früh morgens Fahrt zum Ranthambhore Nationalpark, früher Jagdrevier der Maharajas mit Bestand an Tigern, Leoparden, Vögeln und anderen wilden Tieren. Nachmittags bis zur Abenddämmerung Safari durch das Reservat. Eine Garantie auf Tigersichtungen gibt es in keinem indischen Naturreservat, doch nirgends stehen die Chancen so gut wie im Ranthambhore-Nationalpark. Außerdem bietet das Reservat eine Landschaft mit bestechender Schönheit. Übernachtung mit Abendessen in Ranthambhore

 

 

 


tiger1

tiger2




 

 

india13206. Ranthambhore – Jaipur (ca. 150 km)
Auf Wunsch und gegen Aufpreis besteht die Möglichkeit, früh morgens eine zweite Safari zu unternehmen. Nach dem Frühstück Fahrt nach Jaipur. Ca. 4 Stunden Fahrt. Ankunft in Jaipur spät nachmittags bzw. früh abends. Übernachtung mit Abendessen in Jaipur

7. Tag: Jaipur.
Besichtigung des Palastes von Amber mit Elefantenritt zum Fort. Rundfahrt in Jaipur, der 1728 von Maharaja Jai Singh II, schachbrettförmig angelegten Hauptstadt Rajasthans. Der rosarote Anstrich ihrer Häuser verlieh der Stadt den Namen "Pink City". Sie besichtigen den Stadtpalast mit einer sehenswerten Sammlung alter Miniaturen, Waffen und Prachtgewänder, den "Palast der Winde", hinter dessen kunstvoller Fassade die Damen des Hofes ungesehen das städtische Treiben beobachten konnten sowie die von Jai Singh II, der ein großer Mathematiker war, errichtete Sternwarte Jantar Mantar, mit deren astronomischen Geräten man heute noch erstaunlich genau die Zeit und den Lauf der Gestirne bestimmen kann. Übernachtung mit Abendessen in Jaipur

 

 

 

8. Tag: Jaipur-Jodhpur (ca. 330 km) 
Morgens Fahrt nach Jodhpur über eine interessante Strecke mit verschiedenen Stopps. Nachmittags treffen Sie in Jodhpur ein.

9. Tag: Jodhpur.
Besichtigung in Jodhpur. Das majestätische Meherangarh-Fort in Jodhpur, das imposanteste von allen Forts im Fort-reichen Rajasthan, erhebt sich auf einem Felsen 125 m hoch über der Stadt. Kipling war beeindruckt: „Der Glanz eines Palastes, der von Titanen erbaut und von der Morgensonne gefärbt sein könnte“, sagte der britische Indien-Kenner über das Fort. Durch fünf mächtige Tore gelangt man zu den prächtigen Palästen aus rotem Sandstein. An den Mauern sind noch die Handabdrücke der Maharaja-Witwen zu sehen, die sich nach dem Tod ihres Gatten verbrennen ließen und hoch verehrte Satis begingen. Ein Rundgang durch die Palastsäle, die zwischen dem 16. -18. Jh. entstanden sind, ist ein Spaziergang in eine märchenhafte und kriegerische Vergangenheit. Heute sind diese Palasträume ein exquisites Museum mit massiv silbernen Howdahs, Sänften, in denen sich die Herrscher herumtragen ließen, mit Maharaja-Thronen, mit Juwelen verzierten Waffen und vielen anderen Zeugnissen des Palastlebens vergangener Jahrhunderte. Diese vermitteln einen Eindruck von Reichtum, Luxus und Prunksucht der Maharajas.

 

 

 

10. Tag: Jodhpur-Bikaner (ca. 250 km)
Fahrt nach Bikaner über eine weitere interessante Strecke mit Zwischenstopps. Kurzer Stopp am Rattentempel von Deshnoke, in dem „heilige Ratten“ verehrt werden. Wer das Exotische besonders liebt und nicht so leicht erschrocken ist, wird diesen Besuch nicht missen wollen. Wer mit dem Blick auf die kleinen Ratten bzw. Mäuse Probleme hat, bleibt die kurze Zeit draußen vor dem Tempel. Auch dort gibt es, wie überall in Indien Interessantes zu beobachten. Gegen Nachmittag Ankunft im Hotel Lalgarh Palace in Bikaner. Spät nachmittags Besichtigung einer großen Kamelzuchtfarm, in der Sie viel Wissenswertes über die Zucht, Ernährung und den Arbeitseinsatz der Tiere, die für die Wüstenbewohner sehr wertvoll sind, erfahren.

Jodhpurfestung11. Tag: Bikaner
Besichtigung des gewaltigen Junagadh-Forts aus dem 16. – 19. Jh. mit seinen Bastionen, Wallanlagen, Pavillons und Palästen beherrscht. Dieses Fort ist eines der wenigen in Indien, die nie erobert wurden.

Optionales Angebot: Fahrt mit der Rikscha durch die enge Gassen der Altstadt mit der drangvollen Enge und den aufwendig und reich verzierten Havelis (Bürgerhäuser) aus dem letzten und vorletzten Jahrhundert.

12. Tag: Bikaner-Mandawa, (ca. 190 km)
Fahrt nach Mandawa in der Shekhawati-Region, berühmt für ihre hervorragenden Fresken, die die Wände und Decken der Gebäude zieren. Es ist wie ein Freilichtmuseum. In keiner anderen Gegend der Welt gibt es derart viele Fresken in einem Ort. Leider verfallen viele der schönen Havelis mit ihren hervorragenden Fresken. Sie besichtigen einige der sehr gut erhaltenen Havelis und einige, deren Verfall nicht zu übersehen ist.

13. Tag: Mandawa-Delhi, (ca. 260 km)
Fahrt Mandawa-Delhi mit Zwischenstopps unterwegs. Nachmittags Besichtigung des Birla Hauses mit dem Garten, in dem Mahatma Gandhi erschossen wurde. Danach Fahrt zum Rajiv Chowk (populär bekannt als Connaught Place) zum Einkauf in kleinen Geschäften oder Kooperativen, Bummeln im modernen Zentrum von Neu Delhi.

14. Tag: Delhi-Dubai-Hamburg
Morgens Auschecken aus dem Hotel. Rückflug nach Hamburg. Ankunft am selben Tag in Hamburg.